Entscheidungshilfe für den Fensterkauf

Was Sie bei Ihren neuen Fenstern beachten sollten

Wer sich mit dem Thema „Fensterkauf“ beschäftigt, sieht sich schnell einem beinahe unübersehbar großen Angebot vielfältigster Konstruktionen, Qualitäten, Formen und Bauformen gegenüber. Wir möchten Ihnen hier ein paar Entscheidungshilfen an die Hand geben:

  • um sich auf dem Fenstermarkt besser zurecht finden zu können
  • um das Angebot auf dem Fenstermarkt besser sondieren zu können
  • um bestmöglich herauszufinden, welches Fenster für Ihr Vorhaben das am besten geeignete ist

Material

Finden Sie zuerst heraus, welches Material – vielleicht auch aus optischen oder baulichen Gründen - das für Sie geeignete ist. Zu den meist verbreiteten Materialien zählen Holz, Aluminium und Kunststoff. Dazu kommen Kombinationen wie das Holz-Alu-Fenster.

Funktionalität

Definieren Sie im zweiten Schritt, was Ihr Fenster insbesondere können soll. Ein besonders guter Einbruchs- Kälte- oder Lärmschutz macht Ihr Fenster gegebenenfalls zwar teurer, kann jedoch oft sehr sinnvoll sein.

Kombination

Kombinieren Sie Material und Funktionalität für Ihre Kaufentscheidung!
Aus folgenden Kriterien können Sie wählen:

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) gibt hier Mindestwerte vor, die einzuhalten sind. Bei Neukauf oder, wenn Sie mehr als zehn Prozent Ihrer Fensterfläche modernisieren: einen U-Wert von 1,3 oder niedriger. Der sogenannte „U-Wert“ (Wärmedurchgangskoeffizient) gibt an, wie gut ein Fenster vor Energieverlusten schützt. Je niedriger desto günstiger für Ihre Heizkostenabrechnung.

Im Allgemeinen gilt hier:

  • Holzfenster bieten gute Wärmeschutzeigenschaften und stehen für durchweg natürliches Baumaterial. Dafür liegen sie preislich etwas über dem Durchschnitt und sind pflegeintensiver als andere Fenster.
  • Aluminiumfenster sind sehr witterungsbeständig und pflegeleicht. Dafür bieten sie etwas weniger Wärmeschutz als Holzfenster bei ungefähr gleichem Preis.
  • Kunststofffenster sind die Alleskönner: guter Wärmeschutz, mittelmäßig pflegeintensiv, niedrig im Preis.

Die Widerstandsklasse (WK) zeigt Ihnen, wie sicher ein Fenster ist. WK 1 und 2 besagen hier, dass Sie unter normalen Bedingungen von Einbruchssicherheit ausgehen können.

Generell gilt:

  • Holz- und Kunststofffenster sind besonders stabil.

Besonders wichtig ist dieser Punkt, sollten Sie an einer verkehrsreichen Straße leben oder in der Nähe starker Lärmquellen. Ausschlaggebend für den Lärmschutz eines Fensters ist seine Rahmenkonstruktion in Verbindung mit der Verglasung. Eine 3-fach-Verglasung wie bei den Unilux-Fenstern von SCHATTENWERK bietet für sehr sehr guten Lärmschutz beste Voraussetzungen.

Zusammengefasst, auf einen Blick heißt das für die SCHATTENWERK Unilux-Fenster:
Fenstermaterial U-Wert Pflegeaufwand Sicherheit Lärmschutz
Holzfenster Hervorragend Hoch Hoch hervorragend
Holz-Alu-Fenster Hervorragend Niedrig Hoch gut
Kunststoff-Alu-Fenster Gut Mittel Mittel gut

Profitipp

Ersetzen Sie mehr als ein Drittel ihrer Fensterfläche neu gegen alt, ändert sich die Luftzirkulation in Ihrem Haus signifikant. Es kann zu Schimmelbildung kommen. SCHATTENWERK empfiehlt daher in diesem Fall einen Lüftungscheck nach DIN 1946-6. Damit finden Sie heraus, ob auch mit Ihren neuen Fenstern noch ein ausreichender Luftwechsel in Haus bzw. Wohnung gewährleistet ist.

Sie brauchen professionelle Unterstützung? Unsere Expertenteam in Hannover, Hildesheim und Braunschweig berät sie gerne zu allen Details.

Zurück zu:  Fenster

Unsere Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.